23. August 2010 – Die Gründungsversammlung


Am Montagabend hat der Beirat Blumenthal die Weichen für die Gründung einer Bürgerstiftung in Blumenthal gestellt. Unter Aufsicht des Notars Christian Bardua fand die Gründungsversammlung des „Fördervereins Bürgerstiftung Blumenthal e.V.“ statt.

Der Verein, der von de Ortsamtsleitung und den Mitgliedern des Koordinierungsausschusses des Beirates geführt wird, hat die Aufgabe im Stadtteil Blumenthal soziale, kulturelle und bildungspolitisch wertvolle Initiativen zu entwickeln, zu fördern und Initiativen und Vereine im Stadtteil mit entsprechenden Projekten zu unterstützen. Dabei fördert der Verein insbesondere Projekte, die unter Beachtung sozialer und demokratischer Grundwerte das freie Miteinander der Menschen im Stadtteil zum Ziel haben. Zusätzlich fördert der Verein die in Gründung befindliche Bürgerstiftung Blumenthal.

Ortsamtsleiter Peter Nowack, auf dessen Initiative der Förderverein entstand, wurde zum Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite stehen als stellvertretende Vorsitzende Beiratssprecher Wolfgang Dettmer und dessen Stellvertreter Werner Teiwes. Die weiteren Aufgaben im geschäftsführenden Vorstand übernahmen mit Cornelia Britt (Schatzmeisterin) und Doris Wildemann (Schriftführerin) weitere Mitarbeiterinnen des Ortsamtes.

Zu Beisitzern wurden die Beiratsmitglieder Walter Brand, Gabriele Kröger-Schurr, Anke Krohne und Ralf Schwarz gewählt.

Alle Bürgerinnen und Bürger über 16 Jahre können Mitglied des Fördervereins werden. Der Jahresbeitrag beträgt für Erwerbstätige 24 Euro für alle anderen Mitglieder 12 Euro. Der  Vorsitzende brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass möglichst viele Blumenthalerinnen und Blumenthaler und auch Bürger anderer Bremer Stadtteile und der Umlandgemeinden sich anmelden würden. „Wir wollen möglichst schnell der Arbeit beginnen. Dazu brauchen wir eine angemessene Finanzausstattung“, erklärte Nowack, dessen Ziel es ist, die Hälfte der Projektmittel von größeren Institutionen einzuwerben. „Für jeden Euro eines Mitgliedes werden wir einen weiteren Euro holen“, heißt es im Projektplan des Vereins.