Förderrichtlinie

Leitfaden für Anträge an den Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal

Bitte lassen Sie sich beim Erstellen des Antrages an den Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal vom „Geist“ des Leitfadens lenken. Dieser thematisiert zwar nicht alle denkbaren Umstände, Antragsteller, Förderzwecke etc. dient aber als Hilfestellung.

Förderzweck

Der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal fördert gerne. Als Ziel hat er letztlich aber immer die Menschen im Stadtteil Blumenthal im Blick. Der Förderverein möchte deshalb gerne erkennen können, was im Quartier konkret gefördert oder erreicht werden soll. Eine Beschreibung, die dies möglichst genau darstellt, ist dazu natürlich hilfreich. Besonders interessiert den Förderverein, wie viele Menschen – welcher Personengruppen mit dem geplanten Projekt erreicht werden.

Förderungsfähige Vorhaben

Der Förderverein fördert Einrichtungen und einzelne zeitliche und inhaltlich abgegrenzte Vorhaben und Anschaffungen sog. Projektförderung.

Gefördert werden insbesondere Projekte, Vorhaben oder Einrichtungen, die dem Stiftungszweck des Fördervereins Bürgerstiftung Blumenthal entsprechen

  1. Modell- oder Vorbildcharakter haben sowie nachhaltig und zukunftsweisend sind
  2. einen hohen Anteil an ehrenamtlichem Einsatz bei der Realisierung aufweisen
  3. ein hohes Maß an bürgerschaftlicher Eigeninitiative und Selbstverantwortung erkennen lassen
  4. Anstöße und Anregungen in der Gesellschaft geben
  5. als Hilfe zur Selbsthilfe angelegt sind.

Der Förderverein Bürgerstiftung Blumenthal fördert zwar gerne, allerdings nicht alles. Ausgeschlossen von Zuschüssen sind konkret die Errichtung und der laufende Erhalt von Gebäuden, wie etwa Sportheime oder Bewirtschaftungskosten von sozialen Institutionen.

Art der Förderung

Die Förderung erfolgt durch die Gewährung von Zuschüssen. Die Zuwendung wird in der Regel als Teilfinanzierung des zu erfüllenden Zwecks bewilligt werden und zwar nach einem bestimmten Prozentsatz oder Anteil der zuwendungsfähigen Ausgaben (Anteilfinanzierung), zur Deckung des Fehlbedarfs, der insoweit verbleibt, als der Zuwendungsempfänger die zuwendungsfähigen Ausgaben nicht durch eigene oder fremde Mittel zu decken vermag (Fehlbedarfsfinanzierung) oder seltener mit einem festen Betrag der Gesamtausgaben (Festbetragsfinanzierung).

Angaben zum Projekt

Nennen Sie im Antrag bitte den Titel des Projektes und fassen in ein bis zwei Sätzen zusammen, was Ihnen zu diesem Vorhaben wichtig erscheint.

Die Zielsetzung und –gruppe beschreiben Sie so genau als möglich, es muss deutlich werden, was Sie erreichen wollen. Ein Durchführungsplan lässt Rückschlüsse auf geplante Schritte und Maßnahmen, die Umsetzung, zu.

Bei der ausführlichen Beschreibung des Projektes werden Informationen über den Hintergrund und die Begründung der zu fördernden Maßnahme benötigt.

Also:

  1. gehört das Vorhaben zu Ihren üblichen Aufgaben, lässt es sich von Ihren bisherigen Tätigkeiten abgrenzen oder ist es ein ganz neuer Ansatz?
  2. Wer arbeitet an dem Vorhaben mit (hauptamtlich, auf Honorarbasis oder freiwillig/ehrenamtlich)?
  3. Wie gestalten sich die einzelnen Schritte und Abläufe?
  4. Haben Sie schon mit vorbereitenden Maßnahmen begonnen oder gibt es dieses Vorhaben schon und soll es in modifizierter Form fortgeführt werden?
  5. Gibt es Erfolgs- oder Qualitätskriterien?
  6. Wird die Öffentlichkeit informiert und/oder einbezogen?
  7. Haben Sie bereits an die nachhaltige Wirkung Ihres Projektes gedacht und wie kann eine eventuell notwendige Folgefinanzierung aussehen?

Kosten

Bei Antragstellung ist eine Kostenaufstellung einzureichen, aus der schon zu diesem Zeitpunkt möglichst alle planmäßig anfallenden Kosten der Maßnahme oder Anschaffungen erkennbar sind. Der Förderverein versteht sich immer als „ergänzender Finanzier“. Er tritt für den Finanzierungsanteil ein, der vom Antragsteller nicht alleine aufgebracht werden kann, aber für die Erreichung des Förderzwecks erforderlich ist. 100 %-Zuschüsse des Fördervereins sind die Ausnahme.

Einnahmen

Nicht selten werden durch geplante Vorhaben auch Einnahmen erzielt. Eine Schätzung dieser ist durchaus üblich. Dazu gehören auch Spenden und Zuwendungen von Dritten.

Vererben

Möchten Sie auch über Ihren Tod hinaus, Menschen helfen? Sie können die Bürgerstiftung Blumenthal in Ihrem Testament als Erbin, Teilerbin oder Vermächtnisnehmerin für einen bestimmen Betrag oder Vermögenswert einsetzen. Diese Zuwendungen sind immer erbschaftssteuerfrei.

Zum Schluss die Checkliste

  • Vollständiger formloser und rechtsverbindlich unterzeichneter Antrag
  • Ausführliche Projektbeschreibung
  • Bitte benennen Sie den von dem Förderverein erbetenen Betrag klar und deutlich.
  • Gegebenenfalls Kooperationsvereinbarung mit anderen am Vorhaben beteiligten Organisationen
  • Wünschenswert für die Förderung ist die Ausstellung einer steuerlich anerkannten Spendenquittung

Nach Durchführung der Veranstaltung, des Projektes oder nach Erwerb einer Anschaffung muss dem Förderverein ein endgültiger und vom Vertretungsberechtigten des Antragstellers unterschriebener Nachweis eingereicht werden.